Bauthermographie / Infrarotthermografie für den Baubereich

Energieverluste aufzeigen / Baumängel aufspüren

Bauthermographie ist die effizienteste Methode, um mögliche Baumängel zerstörungsfrei aufzudecken. Die Bauthermagraphie macht entstehende Wärmeverluste, Bauteilfeuchtigkeit und auch Luftundichtigkeiten von Gebäuden als Wärmebild in Falschfarben sichtbar.

Ortung von Leckagen

Bei der Ortung und Überprüfung von Rohrleitungen sowie Rohrleitungsleckagen leistet die Bau-Thermografie sehr gute Dienste, selbst wenn die Wasserleitungen im Fußboden oder unter Putz verlegt sind. Typische Beispiele sind die Ortung von Lage und Länge von Fußbodenheizungen sowie von Leckagen im Heizungssystem.

Lüftung, Heizung, Klima

Mit Hilfe der Bauthermographie kann die Funktion von Klimadecken, Heizkörpern oder Raumlüftungssystemen überprüft werden. Mit Hilfe der gewonnenen Informationen lassen sich ergonomische Sitz und Arbeitsplatzgestaltungen verwirklichen.

Überprüfung von Trocknungsmaßnahmen

Mit Hilfe der Bauthermographie kann auch der Fortschritt von Trocknungsmaßnahmen, z.B. bei durchfeuchteten Estrichen oder Wandflächen überprüft und belegt werden. Das Wärmebild hilft, Effizienz und Dauer der Trocknungsmaßnahmen zu optimieren.

Renovierung von Gebäuden

Die Bauthermografie gibt wertvolle Hinweise bei der Sanierung, Renovierung oder Umbau von Gebäuden. Im Dankmalschutz ist die Verwendung der Bauthermograpgie ein wichtiges Instrument um z.B. durch Putz verdeckte Fachwerke zu erkennen. Notwendige Sanierungsmaßnahmen zu Erhaltung der Bausubstanz können rechtzeitig eingeleitet werden.

Erkennen von Luftundichtigkeiten

Luftundichtigkeiten im Gebäude können in Verbindung mit dem Blower-Door-Verfahren lokalisiert werden. Ein Unterdruck wird im Gebäude durch ein Gebläse erzeugt. An undichten Stellen dringt hierbei kalte Luft ein. Mit Hilfe der Wärmebildkamera werden die betreffenden Stellen erkannt. Notwendige Dämmaßnahmen können somit genau geplant und kostensicher durchgeführt werden.

Überprüfung von durchfeuchteten Flachdächern

Die Ortung von Durchfeuchtungen und Leckagen bei Flachdächern ist eine weitere Anwendungsmöglichkeit der Bauthermographie. Durchfeuchtete Stellen in der Dachkonstruktion werden von der Sonne erwärmt; die Wärme wird länger gespeichert. Das Ausmaß der Durchfeuchtung kann daher mit der Wärmebildkamera zerstörungsfrei, schnell und kostengünstig erkannt und eingegrenzt werden.

Schimmelpilzbefall frühzeitig verhindern

Bei vorhandenen Wärmebrücken kann es zum Niederschlag von Feuchtigkeit aus der Raumluft kommen. Schimmelpilzbefall mit den damit verbundenen Risiken für die Gesundheit der Bewohner kann hier entstehen. Die Bauthermographie zeigt betroffene Stellen sofort.

Mineralstoffe in der Wand, Tapeten und Farben bieten beste Nährböden für Pilzsporen. Durch Taupunktvisualisierung werden mit Hilfe einer Alarmfarbe vor Ort automatisch gefährdete Stellen im Kamerabild angezeigt.

Bericht

Durch geeignete Software werden die Thermographieaufnahmen analysiert und in einem schriftlichen Bericht dokumentiert. Mögliche Schadstellen und Sanierungsvorschläge werden aufgezeigt.

Andreas Lippert absolvierte seine Ausbildung zum Energieberater (BAFA) bei der Bayerischen Architektenkammer.

Durch seine langjährige Erfahrung als Architekt und Projektsteuerer erbringt er entsprechende Planungs- und Beratungsleistungen souverän und professionell bei